Read e-book online Einführung in die Meeresbiologie 1: Marine Organismen — PDF

By Klaus-Jürgen Götting, Ernst F. Kilian, Reinhard Schnetter (auth.)

ISBN-10: 3322850323

ISBN-13: 9783322850324

ISBN-10: 352807244X

ISBN-13: 9783528072445

Show description

Read or Download Einführung in die Meeresbiologie 1: Marine Organismen — Marine Biogeographie PDF

Best german_4 books

Wireless LAN in der Praxis: Ihr persönliches Netzwerk by Peter Klau PDF

Dieses Buch beschreibt detailliert die Planung, den Aufbau und die management eines eigenen instant LANs. Es erläutert die Auswahl der richtigen not easy- und software program. Die Integration von computers, Notebooks und PDAs in ein drahtloses Netzwerk werden praxisnah dargestellt. Eine wichtige Angelegenheit ist auch das Thema Sicherheit.

Download PDF by Ulrich Kurz: Konstruieren, Gestalten, Entwerfen: Lehr- und Arbeitsbuch

Dieses Lehrbuch f? hrt Studierende des Maschinenbaus in ganzheitlicher Betrachtungsweise in die Grundlagen der Konstruktionstechnik ein. Es macht vertraut mit den examine- und Syntheseverfahren des methodischen Konstruierens und mit dem Gestalten von Maschinenbauelementen. Praxisorientiert werden technische und wirtschaftliche Kriterien bei der Auswahl von Werkstoffen und der Bauteilfertigung behandelt, die dem Studierenden Sicherheit beim Entwerfen, Gestalten und Konstruieren geben.

Extra resources for Einführung in die Meeresbiologie 1: Marine Organismen — Marine Biogeographie

Sample text

Ihr bis etwa 6 cm langer Korper ist in Anpassung an diesen Lebensraum verbreitert und abgeflacht, oft zu seitlichen Flossensaumen ausgezogen und durch ein gallertiges Mesenchym gestiitzt. Sie haben einen Riissel, der mit einem Giftstachel bewehrt ist. 1m Plankton findet man die helmformigen Pilidiumlarven bodenbewohnender Nemertinen. Auch andere benthische Tiergruppen haben zum Teil planktische Larven (vgl. Bild 15). Besonders charakteristische Formen sind die Trochophora-Larven von Polychaeten (in der Nordsee haufig die Larven der Spionidae und Terebellidae), die VeligerLarven der Mollusken, die Cyphonautes von Bryozoen, die Actinotrochae von Phoroniden, die Plutei von Echinodermen, die Tornaria-Larven von Enteropneusten, und es gibt eine Fiille verschiedener Larvenformen der Krebstiere.

Ihre Entwicklung verlauft tiber mehrere Nauplius-Stadien, den Metanauplius, einige Calyptopis-, viele Furcilia- und Cyrtopia-Stadien. Einige Arten der Euphausiaceae ernahren sich durch Ausfiltern von Phytoplanktonten, wobei sie das rostrale Korperende etwas hoher halten als das abdominale, so dag die Fangleistung durch die entstehenden Wasserwirbel erhoht wird. Andere Arten leben vermutlich vorwiegend von Copepoden und anderen, kleinen Krebsen. Haufig sind Leuchtorgane, die durch Muskeln in ihrer Lage verandert werden konnen.

Auffallig sind, vor allem bei Fischen grogerer Tiefen, Leuchtorgane. Besonders hoch entwickelt ist die Leistungsfahigkeit der Geruchs- und Geschmackssinne, die den Fischen ermoglicht, bestimmte Substanzen noch in extremen Verdunnungen wahrzunehmen. Der Geruchssinn ist flir wandernde Arten (wie viele Lachse) eine wichtige Hilfe beim Wiederfinden des Heimatgewassers. 1m Zusammenhang mit der Nutzung der Fischbestande ist die Fruchtbarkeit der Fische von grogem Interesse. Seit alters her gelten Fische als besonders fruchtbar.

Download PDF sample

Einführung in die Meeresbiologie 1: Marine Organismen — Marine Biogeographie by Klaus-Jürgen Götting, Ernst F. Kilian, Reinhard Schnetter (auth.)


by Brian
4.1

Rated 4.91 of 5 – based on 15 votes