Deutscher Anaesthesiekongreß 1982 Freie Vorträge: 2.–6. - download pdf or read online

By K.-H. Altemeyer, E. Heinz, F. W. Ahnefeld (auth.), Dr. med. Joachim Schara (eds.)

ISBN-10: 3540129774

ISBN-13: 9783540129776

ISBN-10: 3642694306

ISBN-13: 9783642694301

Show description

Read or Download Deutscher Anaesthesiekongreß 1982 Freie Vorträge: 2.–6. Oktober 1982 in Wiesbaden PDF

Similar german_12 books

Additional info for Deutscher Anaesthesiekongreß 1982 Freie Vorträge: 2.–6. Oktober 1982 in Wiesbaden

Example text

Das Ausgangs-EEG ist immer ein fast reines o:-EEG mit zusatzlicher geringer Aktivitiit im {3-Bereich. Wiihrend aber die Powerspektren des Probanden K. F . bei Inhalation von 33% und 50% Lachgas lediglich einen deutlichen Verlust der 0:- und der {3-Wellen zeigen, treten bei dem Probanden H. R. bereits bei Inhalation von 33% Lachgas Aktivitiiten im 8-Bereich auf (Abb . 3b). Die postinhaiatorische Hyperaktivitiit auBert sich bei beiden Probanden in einer 44 L. Brandt und H. Pokar starken Aktivierung des oberen 8- und des unteren ~-Bereiches, aber auch in einem aufHillig versUirkten Wiedereinsetzen der ~-Aktivitat.

Wahrend der Narkose wurde im halbgesehlossenen System bei einem Frisehgasflow von 1 102 und 2 1N2 0 beatmet. 26 1. Link et aI. Tabelle 1. Dosierung (in mg) der verschiedenen Anasthesiemedikamente bei der Chblezystektomie von Patientinnen unter NLA und Halothannarkose Praoperativer Normotonus Thiopental Fentanyl (gesamt) DHB (gesamt) Fentanyl (vor Schnitt) DHB (vor Schnitt) AUoferin Pancuronium Succinylcholin Praoperativer Hypertonus NLA Halothannarkose NLA 226 ± 65 0,66 ± 0,17 7,9 ± 2,7 0,47± 0,11 7,1 ± 2,5 11,9 ± 2,9 5,5 ± 1,8 79 ± 20 317±70 230 0,67 8,4 0,45 7,2 13,0 5,6 83 11,3 ± 2,9 90 ± 21 Halothannarkose ± 64 ± 0,15 ± 3,0 ± 0,14 ± 2,7 ± 2,8 ± 1,1 ± 17 375 ± 125 11,4 ± 85 2,6 ± 17 Tabelle 2.

Korrektur. Eine rontgenologische Lagekontrolle entfallt grundsatzlich; einfache und leicht erlernbare Technik. Anderungen der EEG-AtiviHit nach Lachgasanasthesie: Die postinhalatorische Hyperaktivitat L. Brandt und H. Pokar Einleitung Wenige Jahre nach Einflihrung des Elektroenzephalogramms in die klinische Praxis durch Berger anfangs der 30er Jahre [2] empfahlen Gibbs et al. [10] es als brauchbare Methode zur Oberwachung und Einschatzung der Narkosetiefe. Erste Untersuchungen tiber die Beeinflussung des EEG durch Lachgas wurden 1941 von Derbyshire et al.

Download PDF sample

Deutscher Anaesthesiekongreß 1982 Freie Vorträge: 2.–6. Oktober 1982 in Wiesbaden by K.-H. Altemeyer, E. Heinz, F. W. Ahnefeld (auth.), Dr. med. Joachim Schara (eds.)


by Anthony
4.5

Rated 4.02 of 5 – based on 26 votes